Kurztrip nach Dänemark: Es muss nicht immer eine ganze Woche sein

Kurztrip nach Dänemark: Kopenhagen ist ein beliebtes Ziel.

Meistens fahren wir auch von Samstag bis Samstag nach Dänemark. In der Nebensaison eine Woche, im Sommer auch mal für 14 Tage. Die klassischen Ferienhausvermieter bieten in der Saison immer nur den Samstag als Anreisetag an. Das bedeutet leider auch, dass man viele Mitreisende bei der Anfahrt nach Dänemark trifft.

Eine  Alternative stellen die privaten Vermieter dar, die von dieser Regel abweichen. Und die bestehen auch nicht immer darauf für eine ganze Woche zu vermieten. Gerade in der Vor- und Nachsaison sind viele damit zufrieden für ein Wochenende oder ein verlängertes Wochenende Gäste für einen Kurztrip nach Dänemark begrüßen zu können.

Selbst einige Vermietungsbüros lassen sich darauf inzwischen ein und bieten Kurzreisen in dänische Ferienhäuser an. Es lohnt sich gerade bei den regionalen Anbietern danach zu schauen.



Für ein paar Tage ausspannen

Wir und unsere Dänemarkkids sind unheimlich gerne in unserem Herzensland. Am liebsten natürlich für eine ganze Woche, aber das lässt sich nicht immer einrichten. Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass Dänemark zu jeder Jahreszeit eine Reise wert ist. Deswegen haben wir auch schon mehrfach einen Kurztrip nach Dänemark unternommen.

Am Anfang haben wir gedacht wir buchen einfach wie in Deutschland auch ein Hotel. Dann haben wir aber festgestellt, dass das Angebot dafür in Dänemark relativ überschaubar ist. Für Familienzimmer umso mehr und die Preise sind im Vergleich zu einem Städtetrip nach Berlin oder München überall in Dänemark sehr happig.

Mit einem Kind ging das noch, aber mit zwei und jetzt drei Kindern haben wir die Suche inzwischen auf einen einzigen Anbieter beschränkt. A&O Hotels bietet Familienzimmer und auch Mehrbettzimmer. Wenn man frühzeitig bucht, dann kann man sogar richtige Schnäppchen machen. Aktuell gibt es in Dänemark aber nur zwei Hotels in Kopenhagen. In dem Hotel in Nørrebro waren wir schon und haben ein schönes verlängertes Wochenende in der dänischen Hauptstadt verbracht.

Alternativen zu einem Ferienhaus

Inzwischen gibt es aber auch viele private Vermieter, die über die Plattform AirBnB ihre Objekte anbieten. Teilweise handelt es sich dabei nur um einzelne Zimmer, es gibt aber auch ganze Wohnungen und Häuser. Der große Vorteil ist, dass man hier nicht an Anreisetage und wochenweise Buchung gebunden ist. Weil die Vermieter sich in der Regel selbst um die Urlaubsunterkünfte kümmern, bieten sie auch kürzere Buchungen für einen Kurztrip nach Dänemark an.

Wir selbst haben davon schon mehrfach gebrauch gemacht. Positiver Nebeneffekt: Man kommt mit dem Vermieter in Kontakt und hat so die Chance auf den einen oder anderen persönlichen Tipp. Jeder Gastgeber ist schließlich an zufriedenen Gästen interessiert, die wiederkommen und eine Empfehlung aussprechen. Wir haben das als viel persönlicher empfunden als die Schlüsselübergabe bei den großen Vermietungsbüros.

Aus persönlicher Erfahrung können wir zum Beispiel die Wohnung von Carsten in Frederikshavn empfehlen. Der Kontakt war von Anfang an sehr nett und wir wurden von einem gefüllten Kühlschrank bei der Ankunft überrascht. Die Kommunikation lief in dänisch und englisch.

Kurztripp nach Dänemark: Es gibt nicht nur Ferienhäuser

Auf ein gemütliches Ferienhaus für die schönste Zeit im Jahr wollen wir nicht verzichten. Einen Sommerurlaub in einer Wohnung oder einem Hotel können wir uns absolut nicht vorstellen. Ein Stück Rasen zum Spielen und eine Terrasse mit Grill sind für uns ein absolutes Muss.

Für kürzere Reisen können wir darauf aber sehr wohl verzichten. Da geht es uns vor allem um eine praktische Unterkunft mit guter Lage. Da können Mama und Papa auch mal ein paar Nächte auf einer Schlafcouch verbringen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.